Als kleines Mädchen bekam ich meine erste Nähmaschine. Seitdem fasziniert mich die Welt der Stoffe und der Stiche. Aus dem kleinen, roten Kindermodell ist längst eine ordentliche Nähmaschine geworden. Wo auch immer ich bin, kaufe ich Stoffe und verwandle sie zu Hause in Schönes und Nützliches. 

Jetzt bin ich zum ersten Mal mit meiner Nähmaschine unterwegs gewesen - in Afrika, in Bukina Faso. Um dort eine kleine Nähwerkstatt zu gründen. Gut, dass vor mir schon andere Ludwigsburger in dem afrikanischen Land waren. Der Förderkreis Bukina Faso hat in Kongoussi den Bau einer Berufschule unterstützt. In deren Räumen habe ich vier Wochen lang Platz und Unterstützung bekommen. Jetzt können dort 10 Mädchen eine Ausbildung zur Schneiderin absolvieren. Seit ich wieder zu Haus bin, führt eine afrikanische Schneiderin das Atelier und die Ausbildung weiter.

Durch den Verkauf der Produkte vor Ort können die Mädchen das Atielier und damit ihre Ausbildung finanzieren. Die Werke der Mädchen - Stoffmäppchen, Kosmetikbeutel und Taschen - können auch in Deutschland erworben werden. 

Aus einer kleinen Idee ist nun das Atelier zic-zac entstanden. Die Mädchen, der Schulleiter und die Ausbilderin sprühen vor Ideen - ich bin gespannt, was noch alles entstehen wird.

Dank der finanziellen Unterstützung der Mann + Hummel Stiftung und einer dicken Spende von Michaela und Hans-Peter Burkhard nebst ihren Freunden aus dem Fränkischen konnte diese Werkstatt entstehen. Danke!